Commit a462c26c authored by Helge Kreutzmann's avatar Helge Kreutzmann

Reformat .po files, no content changes

parent 0b357d52
Pipeline #34070 passed with stage
in 2 minutes
......@@ -1645,8 +1645,7 @@ msgstr ""
"lesbaren Verhalten auszunehmen\\&. Diese Einstellung ist impliziert, falls "
"I<DynamicUser=> gesetzt ist\\&. Diese Einstellung kann nicht für alle Fälle "
"den Schutz sicherstellen\\&. Im Allgemeinen hat es die gleichen Begrenzungen "
"wie I<ReadOnlyPaths=>, siehe unten\\&. Standardmäßig aus"
"\\&."
"wie I<ReadOnlyPaths=>, siehe unten\\&. Standardmäßig aus\\&."
#. type: Plain text
msgid "I<ProtectHome=>"
......@@ -2128,12 +2127,11 @@ msgid ""
"option, the specific list is reset, and all prior assignments have no effect"
"\\&."
msgstr ""
"Es können auch Pfade, die keine Verzeichnisse sind, angegeben "
"werden\\&. Diese Optionen können mehr als einmal angegeben werden, dann "
"haben alle aufgeführten Pfade von innerhalb des Namensraums aus beschränkten "
"Zugriff\\&. Falls dieser Option die leere Zeichenkette zugewiesen wird, wird "
"die Liste zurückgesetzt und alle vorherigen Zuweisungen haben keinen Effekt"
"\\&."
"Es können auch Pfade, die keine Verzeichnisse sind, angegeben werden\\&. "
"Diese Optionen können mehr als einmal angegeben werden, dann haben alle "
"aufgeführten Pfade von innerhalb des Namensraums aus beschränkten Zugriff"
"\\&. Falls dieser Option die leere Zeichenkette zugewiesen wird, wird die "
"Liste zurückgesetzt und alle vorherigen Zuweisungen haben keinen Effekt\\&."
#. type: Plain text
msgid ""
......@@ -2172,10 +2170,9 @@ msgid ""
msgstr ""
"Beachten Sie, dass diese Einstellungen die Fortpflanzung von Einhängungen "
"von den Prozessen einer Unit zum Rechner abtrennt\\&. Dies bedeutet, dass "
"diese "
"Einstellung nicht für Dienste benutzt werden darf, die in der Lage sein "
"müssen, Einhängepunkte im Haupteinhängenamensraum zu installieren\\&. Die "
"I<ReadWritePaths=>- und I<ReadOnlyPaths=>-Fortpflanzung in die andere "
"diese Einstellung nicht für Dienste benutzt werden darf, die in der Lage "
"sein müssen, Einhängepunkte im Haupteinhängenamensraum zu installieren\\&. "
"Die I<ReadWritePaths=>- und I<ReadOnlyPaths=>-Fortpflanzung in die andere "
"Richtung ist nicht betroffen, d\\&.h\\&. Einhängungen, die im Rechner "
"erstellt werden, tauchen im Allgemeinen im Namensraum der Unit auf und "
"Einhängungen, die auf dem Rechner entfernt werden, verschwinden auch dort"
......@@ -2408,9 +2405,10 @@ msgstr ""
"B<AF_UNIX>, vom Rechner trennen wird\\&. Effektiv bedeutet das für "
"B<AF_NETLINK>, dass von B<systemd-udevd.service>(8) empfangene "
"Gerätekonfigurationsereignisse nicht zu den Prozessen der Unit ausgeliefert "
"werden\\&. Und für B<AF_UNIX> hat dies den Effekt, dass B<AF_UNIX>-"
"Sockets in dem abstrakten Namensraum des Rechners für Prozesse der Unit unverfügbar werden "
"(allerdings werden solche im Dateisystem weiterhin zugreifbar sein)\\&."
"werden\\&. Und für B<AF_UNIX> hat dies den Effekt, dass B<AF_UNIX>-Sockets "
"in dem abstrakten Namensraum des Rechners für Prozesse der Unit unverfügbar "
"werden (allerdings werden solche im Dateisystem weiterhin zugreifbar "
"sein)\\&."
#. type: Plain text
msgid ""
......@@ -4049,7 +4047,8 @@ msgstr ""
"Steuert, wohin der Dateideskriptor 1 (STDOUT) des ausgeführten Prozesses "
"verbunden ist\\&. Akzeptiert entweder B<inherit>, B<null>, B<tty>, "
"B<journal>, B<syslog>, B<kmsg>, B<journal+console>, B<syslog+console>, B<kmsg"
"+console>, B<file:>I<Pfad>, B<append:>I<Pfad>, B<socket> oder B<fd:>I<Name>\\&."
"+console>, B<file:>I<Pfad>, B<append:>I<Pfad>, B<socket> oder B<fd:>I<Name>"
"\\&."
#. type: Plain text
msgid ""
......@@ -4147,13 +4146,12 @@ msgstr ""
"ist ählich der identischen, oben dargestellten Option I<StandardInput=>\\&. "
"Falls sich I<Pfad> auf eine reguläre Datei auf dem Dateisystem bezieht, wird "
"sie zum Schreiben am Anfang der Datei geöffnet (erstellt, falls sie noch "
"nicht existiert), aber ohne sie abzuschneiden\\&. "
"Falls die Standardeingabe und -ausgabe auf den gleichen Dateipfad verwiesen "
"werden, wird dieser nur einmal zum Lesen und Schreiben geöffnet und "
"dupliziert\\&. Dies ist insbesondere nützlich, wenn sich der festgelegte "
"Pfad auf ein B<AF_UNIX>-Socket im Dateisystem bezieht, da in diesem Fall nur "
"eine einzelne Stromverbindung für sowohl Ein- als auch Ausgabe erstellt wird"
"\\&."
"nicht existiert), aber ohne sie abzuschneiden\\&. Falls die Standardeingabe "
"und -ausgabe auf den gleichen Dateipfad verwiesen werden, wird dieser nur "
"einmal zum Lesen und Schreiben geöffnet und dupliziert\\&. Dies ist "
"insbesondere nützlich, wenn sich der festgelegte Pfad auf ein B<AF_UNIX>-"
"Socket im Dateisystem bezieht, da in diesem Fall nur eine einzelne "
"Stromverbindung für sowohl Ein- als auch Ausgabe erstellt wird\\&."
# FIXME superfluous space after second path
#. type: Plain text
......@@ -4472,10 +4470,10 @@ msgstr ""
"Konfiguriert die Ratenbegrenzung, die auf von dieser Unit erstellten "
"Nachrichten angewandt wird\\&. Falls in dem durch "
"I<LogRateLimitIntervalSec=> definierten Intervall mehr als in "
"I<LogRateLimitBurst=> festgelegte Nachrichten durch den Dienst "
"protokolliert werden, werden alle weiteren Nachrichten in dem Intervall "
"verworfen, bis das Intervall vorüber ist\\&. Es wird eine Nachricht über die "
"verworfenen Nachrichten erstellt\\&. Die Zeitspezifikation für "
"I<LogRateLimitBurst=> festgelegte Nachrichten durch den Dienst protokolliert "
"werden, werden alle weiteren Nachrichten in dem Intervall verworfen, bis das "
"Intervall vorüber ist\\&. Es wird eine Nachricht über die verworfenen "
"Nachrichten erstellt\\&. Die Zeitspezifikation für "
"I<LogRateLimitIntervalSec=> kann in einer der folgenden Einheiten erfolgen: "
"»s«, »min«, »h«, »ms«, »us« (siehe B<systemd.time>(7) für Details)\\&. Die "
"Voreinstellungen erfolgen durch die in B<journald.conf>(5) konfigurierten "
......
......@@ -566,25 +566,25 @@ msgid ""
"are queued while the daemon cannot process them\\&."
msgstr ""
"Um die Parallelisierung und Robustheit zu maximieren und die Konfiguration "
"und Entwicklung zu vereinfachen, wird für alle neuartigen Daemons "
"empfohlen, die über Warten an Sockets kommunizieren, eine Socket-basierte "
"Aktivierung einzusetzen\\&. In einem Socket-basierten Aktivierungsschema "
"wird die Erstellung und das Binden des Sockets, an dem gewartet werden soll, "
"als primären Kommunikationskanal von Daemons mit lokalen (und manchmal "
"fernen) Clients aus dem Daemon-Code in das Init-System verschoben\\&. "
"Basierend auf einer Daemon-basierten Konfiguration installiert das Init-"
"System die Sockets und gibt sie an die erstellten Prozesse, sobald der "
"respektive Daemon gestartet wird\\&. Optional kann die Aktivierung des "
"Dienstes verzögert werden, bis der erste eingehende Verkehr auf dem Socket "
"eintrifft, um eine bedarfsgesteuerte Aktivierung von Daemons zu realisieren"
"\\&. Allerdings ist der Hauptvorteil dieses Schemas, dass alle Anbieter "
"und Konsumenten des Sockets parallel gestartet werden können, sobald alle "
"Sockets etabliert sind\\&. Zusätzlich können Daemons neugestartet werden und "
"dabei nur eine minimale Anzahl an Client-Transaktionen verlieren oder sogar "
"überhaupt keine Client-Anfrage (letzteres stimmt insbesondere für "
"zustandslose Protokolle wie DNS oder Syslog), da das Socket während des "
"Neustarts angebunden und zugreifbar verbleibt und alle Anfragen in einer "
"Warteschlange verbleiben, während der Daemon sie nicht verarbeiten kann\\&."
"und Entwicklung zu vereinfachen, wird für alle neuartigen Daemons empfohlen, "
"die über Warten an Sockets kommunizieren, eine Socket-basierte Aktivierung "
"einzusetzen\\&. In einem Socket-basierten Aktivierungsschema wird die "
"Erstellung und das Binden des Sockets, an dem gewartet werden soll, als "
"primären Kommunikationskanal von Daemons mit lokalen (und manchmal fernen) "
"Clients aus dem Daemon-Code in das Init-System verschoben\\&. Basierend auf "
"einer Daemon-basierten Konfiguration installiert das Init-System die Sockets "
"und gibt sie an die erstellten Prozesse, sobald der respektive Daemon "
"gestartet wird\\&. Optional kann die Aktivierung des Dienstes verzögert "
"werden, bis der erste eingehende Verkehr auf dem Socket eintrifft, um eine "
"bedarfsgesteuerte Aktivierung von Daemons zu realisieren\\&. Allerdings ist "
"der Hauptvorteil dieses Schemas, dass alle Anbieter und Konsumenten des "
"Sockets parallel gestartet werden können, sobald alle Sockets etabliert sind"
"\\&. Zusätzlich können Daemons neugestartet werden und dabei nur eine "
"minimale Anzahl an Client-Transaktionen verlieren oder sogar überhaupt keine "
"Client-Anfrage (letzteres stimmt insbesondere für zustandslose Protokolle "
"wie DNS oder Syslog), da das Socket während des Neustarts angebunden und "
"zugreifbar verbleibt und alle Anfragen in einer Warteschlange verbleiben, "
"während der Daemon sie nicht verarbeiten kann\\&."
#. type: Plain text
msgid ""
......@@ -928,12 +928,12 @@ msgid ""
"activate them automatically on boot\\&."
msgstr ""
"Zum Bauinstallationszeitpunkt (d\\&.h\\&. B<make install> während des "
"Paketbaus) wird empfohlen, dass Pakete ihre Systemd-Unit-Dateien im Verzeichnis, "
"das von B<pkg-config systemd --variable=systemdsystemunitdir> (für "
"Systemdienste) oder B<pkg-config systemd --variable=systemduserunitdir> (für "
"Benutzerdienste) zurückgeliefert wird, zu installieren\\&. Damit wird der "
"Dienst im System für explizite Anfragen verfügbar gemacht, aber nicht beim "
"Systemstart automatisch aktiviert\\&. Optional sollten während der "
"Paketbaus) wird empfohlen, dass Pakete ihre Systemd-Unit-Dateien im "
"Verzeichnis, das von B<pkg-config systemd --variable=systemdsystemunitdir> "
"(für Systemdienste) oder B<pkg-config systemd --variable=systemduserunitdir> "
"(für Benutzerdienste) zurückgeliefert wird, zu installieren\\&. Damit wird "
"der Dienst im System für explizite Anfragen verfügbar gemacht, aber nicht "
"beim Systemstart automatisch aktiviert\\&. Optional sollten während der "
"Paketinstallation (z\\&.B\\&. B<rpm -i> durch den Administrator) Symlinks in "
"den Systemd-Konfigurationsverzeichnissen mit dem Befehl B<enable> des "
"Werkzeuges B<systemctl>(1) erstellt werden, um sie beim Systemstart "
......@@ -1006,8 +1006,8 @@ msgid ""
"B<automake>(1)-based projects:"
msgstr ""
"Damit B<make distcheck> weiterhin funktioniert, wird auf B<automake>(1) "
"basierenden Projekten zusätzlich empfohlen, folgendes zur Datei Makefile\\&.am "
"auf oberster Ebene hinzuzufügen:"
"basierenden Projekten zusätzlich empfohlen, folgendes zur Datei Makefile\\&."
"am auf oberster Ebene hinzuzufügen:"
#. type: Plain text
#, no-wrap
......@@ -1053,8 +1053,7 @@ msgstr ""
"Art, um Dienste während der Installation/Deinstallation zu aktivieren/zu "
"deaktivieren\\&. Dies verwendet RPM-Makros, die zusammen mit Systemd "
"ausgeliefert werden\\&. Ziehen Sie die Paketierungsrichtlinien Ihrer "
"Distribution für Details und die Äquivalente anderer Paketverwalter hinzu"
"\\&."
"Distribution für Details und die Äquivalente anderer Paketverwalter hinzu\\&."
#. type: Plain text
msgid "At the top of the file:"
......@@ -1105,8 +1104,8 @@ msgid ""
"If the service shall be restarted during upgrades, replace the \"%postun\" "
"scriptlet above with the following:"
msgstr ""
"Falls der Dienst während der Aktualisierung neu gestartet werden soll, ersetzen "
"Sie den Skriptteil »%postun« mit nachfolgendem:"
"Falls der Dienst während der Aktualisierung neu gestartet werden soll, "
"ersetzen Sie den Skriptteil »%postun« mit nachfolgendem:"
#. type: Plain text
#, no-wrap
......@@ -1136,10 +1135,10 @@ msgid ""
"scripts to a package version that ships both a SysV init script and a native "
"systemd service file, use a fragment like the following:"
msgstr ""
"Um Aktualisierungen von einer Paketversion, die nur SysV-Init-Skripte auslieferte, zu "
"einer Paketversion, die sowohl SysV-Init-Skripte als auch eine native "
"Systemd-Dienstedatei ausliefert, zu unterstützen, verwenden Sie Fragmente "
"der folgenden Art:"
"Um Aktualisierungen von einer Paketversion, die nur SysV-Init-Skripte "
"auslieferte, zu einer Paketversion, die sowohl SysV-Init-Skripte als auch "
"eine native Systemd-Dienstedatei ausliefert, zu unterstützen, verwenden Sie "
"Fragmente der folgenden Art:"
#. type: Plain text
#, no-wrap
......@@ -1165,10 +1164,10 @@ msgid ""
"to use different commands here\\&."
msgstr ""
"Wobei 0\\&.47\\&.11-1 die erste Paketversion ist, die die native Unit-Datei "
"enthält\\&. Dieses Fragment bewirkt, dass bei der erstmaligen "
"Installation der Unit-Datei diese nur aktiviert wird, falls das SysV-Init-"
"Skript aktiviert ist und stellt damit sicher, dass der Aktivierungsstatus "
"sich nicht ändert\\&. Beachten Sie, dass der Befehl B<chkconfig>, der zum "
"enthält\\&. Dieses Fragment bewirkt, dass bei der erstmaligen Installation "
"der Unit-Datei diese nur aktiviert wird, falls das SysV-Init-Skript "
"aktiviert ist und stellt damit sicher, dass der Aktivierungsstatus sich "
"nicht ändert\\&. Beachten Sie, dass der Befehl B<chkconfig>, der zum "
"Überprüfen des Aktivitätsstandes eines SysV-Init-Skriptes verwandt werden "
"kann, Fedora-spezifisch ist\\&. Hier werden andere Betriebssysteme andere "
"Befehle verwenden müssen\\&."
......
Markdown is supported
0% or
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment