Commit d045f60f authored by Helge Kreutzmann's avatar Helge Kreutzmann

Reformat .po files, no content changes

parent 9d2740a4
Pipeline #34410 passed with stage
in 2 minutes and 2 seconds
......@@ -124,8 +124,8 @@ msgstr ""
"sein, außer dies wird mit B<Service=> außer Kraft gesetzt, oder sie muss "
"eine Vorlagen-Unit sein, die auf die gleiche Art benannt ist\\&. Beispiel: "
"Eine Socket-Datei foo\\&.socket benötigt einen passenden Dienst foo\\&."
"service, falls B<Accept=no> gesetzt ist\\&. Falls B<Accept=yes> gesetzt "
"ist, muss eine Dienstevorlagedatei foo@\\&.service existieren, aus der die "
"service, falls B<Accept=no> gesetzt ist\\&. Falls B<Accept=yes> gesetzt ist, "
"muss eine Dienstevorlagedatei foo@\\&.service existieren, aus der die "
"Dienste für jede einkommende Verbindung instanziiert werden\\&."
#. type: Plain text
......@@ -185,18 +185,18 @@ msgid ""
"restrictive configuration\\&."
msgstr ""
"Alle mittels \\&.socket-Units bereitgestellten Netzwerk-Sockets werden im "
"Netzwerknamensraum des Rechners bereitgestellt (siehe B<network_namespaces>"
"(7))\\&. Dies bedeutet allerdings nicht, dass der Dienst, der durch eine "
"konfigurierte Socket-Unit aktiviert wird, auch Teil des Netzwerk-Namensraum "
"des Rechners sein muss\\&. Der Betrieb von Diensten in ihrem eigenen "
"Netzwerknamensraum (beispielsweise mittels I<PrivateNetwork=>, siehe "
"B<systemd.exec>(5)) wird unterstützt und ist sogar gute Praxis\\&. Dabei "
"werden nur die mittels Socket-Aktivierung konfigurierten Sockets vom "
"Namensraum des Rechners empfangen\\&. Bei einer solchen Installation ist die "
"Kommunikation mit dem Netzwerknamensraum des Rechners durch die "
"reingereichten Aktivierungs-Sockets erlaubt, während alle Sockets, die vom "
"Dienste-Code selbst bereitgestellt werden, dem Namensraum des Dienstes "
"selbst zugeordnet sind und daher möglicherweise einer deutlich "
"Netzwerknamensraum des Rechners bereitgestellt (siehe "
"B<network_namespaces>(7))\\&. Dies bedeutet allerdings nicht, dass der "
"Dienst, der durch eine konfigurierte Socket-Unit aktiviert wird, auch Teil "
"des Netzwerk-Namensraum des Rechners sein muss\\&. Der Betrieb von Diensten "
"in ihrem eigenen Netzwerknamensraum (beispielsweise mittels "
"I<PrivateNetwork=>, siehe B<systemd.exec>(5)) wird unterstützt und ist sogar "
"gute Praxis\\&. Dabei werden nur die mittels Socket-Aktivierung "
"konfigurierten Sockets vom Namensraum des Rechners empfangen\\&. Bei einer "
"solchen Installation ist die Kommunikation mit dem Netzwerknamensraum des "
"Rechners durch die reingereichten Aktivierungs-Sockets erlaubt, während alle "
"Sockets, die vom Dienste-Code selbst bereitgestellt werden, dem Namensraum "
"des Dienstes selbst zugeordnet sind und daher möglicherweise einer deutlich "
"restriktiveren Konfiguration unterliegen könnten\\&."
#. type: SH
......@@ -700,12 +700,13 @@ msgstr ""
"Datagram-Sockets und FIFOs ignoriert, wo eine einzelne Dienste-Unit "
"bedingungslos allen eingehenden Verkehr bearbeitet\\&. Standardmäßig B<false>"
"\\&. Zur Erhöhung der Leistung wird empfohlen, neue Daemons nur so zu "
"schreiben, dass sie für B<Accept=no> geeignet sind\\&. Ein Daemon, der "
"auf einem B<AF_UNIX>-Socket auf Anfragen wartet, kann, aber muss nicht, "
"schreiben, dass sie für B<Accept=no> geeignet sind\\&. Ein Daemon, der auf "
"einem B<AF_UNIX>-Socket auf Anfragen wartet, kann, aber muss nicht, "
"B<close>(2) auf dem empfangenen Socket vor dem Beenden aufrufen\\&. "
"Allerdings darf er nicht mit unlink den Socket aus dem Dateisystem entfernen"
"\\&. Er sollte nicht auf mit gesetztem I<Accept=no> erhaltenen Sockets "
"B<shutdown>(2) aufrufen, kann dies aber mit Sockets, bei denen I<Accept=yes> gesetzt ist, machen\\&. Das Setzen von I<Accept=yes> ist hauptsächlich "
"B<shutdown>(2) aufrufen, kann dies aber mit Sockets, bei denen I<Accept=yes> "
"gesetzt ist, machen\\&. Das Setzen von I<Accept=yes> ist hauptsächlich "
"nützlich, um Daemons, die für die Verwendung mit B<inetd>(8) entwickelt "
"wurden, zu erlauben, unverändert mit Systemd-Socket-Aktivierung zu "
"funktionieren\\&."
......@@ -753,8 +754,8 @@ msgstr ""
"ausgeführt werden sollen, wenn B<Accept=yes> gesetzt ist\\&. Falls mehr "
"gleichzeitige Verbindungen eingehen, werden sie abgelehnt, bis mindestens "
"eine bestehende Verbindung beendet ist\\&. Diese Einstellung hat auf "
"Sockets, die mit B<Accept=no> konfiguriert sind oder Datagram-Sockets "
"keinen Effekt\\&. Standardmäßig 64\\&."
"Sockets, die mit B<Accept=no> konfiguriert sind oder Datagram-Sockets keinen "
"Effekt\\&. Standardmäßig 64\\&."
#. type: Plain text
msgid "I<MaxConnectionsPerSource=>"
......
Markdown is supported
0% or
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment